WIR PROTESTIEREN #NKiTaG

Sehr geehrte/r Frau/Herr …,

Seit Jahren warten wir auf eine zeitgemäße Anpassung des KitaG von 1993. Die überarbeitete Fassung, die Ihnen nun im Entwurf vorliegt, hat leider nur das Ziel der Kostenneutralität und verbessert nicht im geringsten die Rahmenbedingungen – weder für unsere Kinder, noch das Fachpersonal!

Die Kinder verbringen mittlerweile mehr Zeit in der Kita als früher, so dass das KitaG alles andere als zeitgemäß ist. Das neue KitaG muss eine vernünftige und qualitativ hochwertige Basis für die Entwicklung der Kinder mit dem Fokus auf deren bedürfnissgerechte Ausgestaltung von räumlichen und personellen Resourcen sein.

  • WIR BRAUCHEN eine einheitliche und verlässliche Regelung für INTEGRATION/INKLUSION entsprechend der UN-Behindertenrechtskonvention
  • WIR BRAUCHEN eine DRITTE FACHKRAFT in der Krippe unabhängig (!) von der Kinderzahl
  • WIR BRAUCHEN eine verlässliche PERSONALAUSSTATTUNG und personellen Einsatz ausschließlich durch PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE
  • WIR BRAUCHEN die Benennung eines PERSONALSCHLÜSSELS, der den heutigen Anforderungen entspricht
  • WIR BRAUCHEN mehr VERFÜGUNGSZEITEN und mehr Zeit für FORTBILDUNGEN
  • WIR BRAUCHEN verbindliche Regelungen zur FACHBERATUNG
  • WIR BRAUCHEN SIE – dieser Gesetzesentwurf erfüllt NICHT die Ansprüche an ein “Gutes-Kita-Gesetz”!

Unsere Kinder sind die Zukunft – sorgen Sie mit einem vernünftigen KitaG für ein Fundament zum Wachsen!

Es ist Wahljahr – im Windschatten der Pandemie ein so wichtiges Gesetz im stillen Kämmerlein durchzuwinken wird in den Köpfen aller Betroffenen bleiben – können Sie sich das leisten?!

Ändern Sie etwas!

Viele Grüße, …

Aktionen zur KitaG-Novelle (#NKiTaG)

Diese Woche starten zahlreiche Aktionen – Anlass dafür ist der neue Gesetzesentwurf des Kita-Gesetzes, welches das erste Mal seit 1993 angepasst wird. Aus den vielen Versprechen der Politiker, die Novelle den heutigen Bedürfnissen der Kinder und auch der Erzieher*innen anzupassen, ist nur noch heiße Luft übrig, denn jetzt darf es plötzlich alles nichts mehr kosten. 

Deswegen müssen wir etwas tun – alle, egal was!

Schreibt eine E-Mail

Richtet Eure Forderungen an die verantwortlichen Landtagsabgeordneten. Keine Textidee parat? – Hier eine Steilvorlage zum Kopieren, Einfügen (Abändern) und absenden an:

Schickt eine Postkarte / Brief

Vermerkt eure Forderungen, wie z.B. “#NKiTaG – Abgelehnt. Wir wollen eine verlässliche Personalstruktur zum Wohle unserer Kinder!” …Ihr dürft euren Frust in Worte fassen! Postkarten und Vorlagen könnt ihr hier downloaden:

Briefmarke drauf und ab geht die Post an:

Landkreis Göttingen

Thomas Ebrecht

 MdL, Hanna-Arendt-Platz 1

 Abgeordneten Büro 1527

30159 Hannover

 

Stadt Göttingen

SPD Fraktion im Niedersächsischen Landtag

Dr. Gabriele Andretta

MdL Hanna-Arendt-Platz 1

30159 Hannover

 

Wahlkreis Göttingen Münden:

SPD Fraktion im Niedersächsischen Landtag

Gerd Hujahn

Mdl, Hanna-Arendt-Platz 1

30159 Hannover

Soziale Medien – Fotos / Videos

Diesen Beitrag teilen wir auch auf unseren Facebook und Instagram Accounts – teilt auch ihr was das Zeug hält!!! Es wissen leider viel zu wenig Betroffene von diesen Aktionen!

Habt ihr Bilder, Videos, Stellungnahmen von anderen Aktionen sendet Sie an die Politiker, verlinkt Sie und teilt Sie mit uns – Wir erstellen zum Ende der Woche einen Artikel mit allen eingegangenen Bildern! Zu senden an: kontakt@kita-eltern-goettingen.de

Weitere Ideen

Die Diakonie hat ein Aktionspapier erstellt, was ihr hier downloaden könnt:

Hier sollte für jeden etwas dabei sein, was er umsetzen kann.

Ihr wisst nicht wohin mit euren Beiträgen, Videos oder Fotos? Meldet euch bei uns: kontakt@kita-eltern-goettingen.de, bei eurer KiTa-Leitung, stellt es selbst in die sozialen Medien… Wichtig ist nur: Tut was!!!

Kitas des Kirchenkreises Göttingen kritisieren Novelle des Kita-Gesetzes

Janine Rudat des Evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Göttingen veröffentlichte folgende Kritik an der Kita-G-Novelle:

Die Kitas des Kirchenkreises Göttingen kritisieren die geplante Novelle des Kita-Gesetzes und fordern eine zeitgemäße Anpassung mit Veränderungen, die den heutigen Herausforderungen an die Arbeit in einer Kindertagesstätte entsprechen und Bildungschancen für alle Kinder sicherstellt. 

„1993 trat für Niedersachsen das erste Kitagesetz in Kraft. Es regelte die Standards der Betreuung von Kindern in der Kita. Die Lebenswirklichkeit, die heute auf die Einrichtungen trifft ist aber eine ganz andere als vor 28 Jahren“, erklärt Bianka Degenhard aus dem Kita-Büro des Kirchenkreises Göttingen. „Wurden die meisten Kinder damals in der Regel von 8-12 Uhr betreut, ist die Ganztagsbetreuung heute die Regel. Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren … brauchen für ihre Entwicklung eine bedürfnisgerechte Ausgestaltung von räumlichen und personellen guten Ressourcen.“ Was den Mitarbeitenden jetzt als Entwurf des Kultusministeriums vorgelegt wurde, sei ein Desaster, so Degenhard. „Er zeigt in keiner Weise eine verbesserte Qualität für den gesellschaftlichen Auftrag und die gestiegenen Bildungsanforderungen, die das Fachpersonal umzusetzen hat. Alles bleibt, wie es schon damals war. Entwicklungsgespräche mit Eltern führen, Sprachstandserfassungen, Bildungsdokumentationen erstellen, Förderpläne schreiben, Veranstaltungen vorbereiten …, wie soll das gehen, wenn sich vier Fachkräfte in einer Ganztagsgruppe 7,5 Stunden pro Woche an Vor- und Nachbereitungszeit teilen müssen? Auch würden demnächst sogenannte „geeignete Personen“ ohne pädagogische Ausbildung als 2. Kraft in der Kindergruppe eingesetzt werden können. Was eine Verschlechterung der fachlichen Qualität bedeutet. Das kann keine Antwort auf den Fachkräftemangel sein.“ 

Die Kita-Mitarbeitenden des Kirchenkreises Göttingen fordern einen verlässlichen Personalschlüssel anstelle von Projektstellen, die festgeschriebene dritte Kraft in der Krippe, die Erhöhung der Vorbereitungszeiten, angepasste  Berechnungsgrundlagen für Leitungsstunden, eine gesicherte Finanzierung von Fachberatung und  einheitliche gesetzliche Regelungen zu Inklusion und Integration in Krippe und Kita, um Kindern eine gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen. 

Das Kultusministerium geht davon aus, dass das Kabinett die Kita-Gesetz-Novelle noch im März absegnet und anschließend in den Landtag einbringt. Um Änderungen des Entwurfes kämpfen nun gemeinsam mit den Kita-Beschäftigen auch verschiedene Institutionen, wie die evangelische und katholische Kirche, Elterninitiativen und Gewerkschaften.

Bis zum 13. März sind dazu verschiedene Aktionen geplant.

Novellierung des KiTaG – das MUSS anders!

#NKitaG

Sicherlich ist dieses Thema nicht an euch vorbeigegangen! – Darf es auch nicht!!!

Gerade konnten wir aufatmen – die Kinder dürfen wieder in die Einrichtungen – doch dort herrscht laut Gesetz seit 20 Jahren Stillstand [1]. Laut Niedersächsischer Staatskanzlei regelt das Kita-Gesetz seit 1993 “landesweit einheitliche Mindestanforderungen an die Strukturqualität von Kindertageseinrichtungen in Niedersachsen. Damit soll gewährleistet werden, dass Kinder überall in Niedersachsen strukturell ähnlich ausgestattete Bildungs- und Betreuungsangebote in Kindertageseinrichtungen vorfinden – unabhängig von ihrem Wohnort oder der besuchten Einrichtung. Das zurzeit gültige Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder aber entspricht in vielen Bereichen nicht mehr den rechtlichen und tatsächlichen Anforderungen der Betreuungspraxis im frühkindlichen Bereich.” [2]

Nachdem in 2018 die Gebührenfreiheit umgesetzt wurde, setzten die Einrichtungen und vor allem die Erzieher*innen darauf, dass sich etwas am KitaG ändert. Tatsächlich wird eine Novellierung des KiTaG in 2018 angekündigt. Doch der Entwurf, der im Moment vorgelegt wurde, ist zum Heulen [3]! Denn die Neuerungen dürfen nichts kosten – Kostenneutralität ist das Unwort in dieser ganzen Misere – das Geld wurde bereits ausgegeben, um die Beitragsfreiheit zu finanzieren [4].

GEMEINSAM mit dem Kita-Personal, Gewerkschaften und vielen weiteren Institutionen müssen WIR – ELTERN – protestieren! Zum Wohle unsere Kinder MUSS in die Qualität von Kitas investiert werden!

Fachkräftemangel, vergessene Inklusionskinder, mehr Aufgaben bei gleicher Verfügungszeit – das sind nur Schlagworte für ein paar Themen, die in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen! Details zu Forderungen, die wir unterstützen und für wichtig halten findet ihr u.a. in unserem Artikel: #NKitag (https://kita-eltern-goettingen.de/nkitag-gemeinsamer-appell-zur-qualitaetsverbesserung-in-kitas).

Weitere Stellungnahmen zur KitaG-Novelle findet ihr am Ende des Artikels! [5]

Jetzt müssen wir den Schulterschluss schaffen – Also beteiligt euch an den Aktionen und unterstützt eure Kitas!!! [6]

[1] KiTaG in der Fassung vom 07.02.2002 (http://www.nds-voris.de/jportal/?quelle=jlink&query=KiTaG%20ND&psml=bsvorisprod.psml&max=true&aiz=true)

[2] https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/presseinformationen/neues-kindertagesstattengesetz-kitag-fur-niedersachsen-kabinett-stimmt-verbandsbeteiligung-zu-194622.html

[3] Postkartenaktion Diakonie in Niedersachsen

[4] https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Verbaende-ueben-massive-Kritik-an-Novelle-des-Kita-Gesetzes,kitagesetz126.html

[5] Stellungnahmen zur KitaG-Novelle:

  • Nifbe: https://www.nifbe.de/infoservice/aktuelles/1792-offener-brief-zur-novellierung-des-kitag
  • Bündnis für Kinder: http://www.buendnis-fuer-kinder-nds.de/fileadmin/user_upload/texte/Appell_NovellierungKitaG.pdf
  • DGB Niedersachsen: https://niedersachsen.dgb.de/themen/++co++a2355134-5dbf-11e8-b0e9-52540088cada
  • Stellungnahme LEV zum neuen KitaG:

[6] Apell an Eltern