Niedersachsenumfrage: Teststrategie für KiTa-Kinder

In den vergangenen Wochen hatten wir vermehrt Anfragen zum Testen von Kita-Kindern – Wir mussten schnell feststellen, dass hier die Meinungen von uns Eltern durchaus kontrovers sind. Der Schutz unserer Kinder ist uns allen sehr wichtig! Doch müssen Kinder wirklich getestet werden? Wenn ja, wie und vor allem, wer trägt die Kosten? Wir haben bei allem gemischte Gefühle, die auch in einem aktuellen Artikel im Göttinger Tageblatt aufgegriffen werden. [1]

Gestern wurde unter TOP 8 im Plenum des niedersächsichen Landtags ein Antrag zur Einführung einer Teststrategie für Kita-Kinder und deren Finanzierung debattiert. [2]

Auch die kritischen Stimmen von Eltern sollen Gehör finden. Dabei stehen im Fokus der Forderungen von Eltern: Freiwilliges und kindgerechtes Testen, sowie ein Diskussion um die Grundprinzipien und Gleichbehandlung, wie verpflichtende Tests für Erwachsene.

Habt ihr eine Meinung hierzu?

In einer kurzen Umfrage der Niedersächsischen Landeselternvertretung, die lediglich 4 Fragen umfasst, haben niedersächsische Eltern nun die Möglichkeit sich Gehör zu verschaffen.

Niedersachsenumfrage zur Teststrategie für Kitakinder [3]

Durch das Mitteilen eurer Position zu diesem Thema könnt ihr maßgeblich dazubeitragen eine einheitliche und vor allem demokratische Lösung zu diesem heiklen Thema zu finden. Fordert auch andere Eltern auf sich zu positionieren!

[1] Schutz vor Corona in Kitas – GT vom 22.04.21

[2] Debatte im niedersächsischen Landtag (TOP 8) vom 21.04.21

[3] Niedersachsenumfrage zur Teststrategie für Kitakinder

Service-Post Corona-Szenarien

Liebe Eltern,

für viele ist es gerade schwer den Überblick zu behalten: was gilt wann, wo gibt es zuverlässige Informationen, wer hilft mir?

Wir haben Euch eine Übersicht der gerade wichtigsten Punkte erstellt. Solltet Ihr darüber hinaus noch Fragen haben oder Hilfe benötigen, schreibt uns eine Email (kontakt@kita-eltern-goettingen.de) – Ihr seid nicht allein!

Aktuelle Informationen

Krippen / Kindergärten

Grundsätzlich gibt es drei sogenannte Szenarien, in denen Kitas unter Pandemiebedingungen betrieben werden können:

  • Szenario A: Regelbetrieb unter Beachtung von Hygienevorschriften ohne größere Einschränkungen
  • Szenario B: eingeschränkter Betrieb
  • Szenario C: der Betrieb ist untersagt und es kann in begrenztem Umfang eine Notbetreuung angeboten werden

Aktuell gilt in ganz Niedersachsen:
Liegt die Inzidenz unter 100, gilt Szenario B.
Das heißt z.B., dass die Kinder unterschiedlicher Gruppen keinen Kontakt zueinander haben dürfen, also z.B. auch nicht zusammen im Garten spielen dürfen. Welche Maßnahmen genau einzuhalten sind, kann hier nachgelesen werden:

Liegt die Inzidenz über 100, gilt Szenario C.
Wenn an drei aufeinanderfolgenden Tagen der Inzidenzwert in Göttingen über 100 liegt, müssen die Kitas wieder schließen und dürfen nur noch eine Notbetreuung anbieten. Konkret bedeutet dies für die Gruppengröße:

  • in der Krippe (Kinder unter 3 Jahren)= in der Regel maximal 8 Kinder
  • im Kindergarten (Kinder über 3 Jahren)= in der Regel maximal 13 Kinder

In der Politik wird momentan diskutiert, landesweit einheitliche Maßnahmen bei einer Inzidenz von über 100 umzusetzen. Aktuell liegt es aber noch in der Hand Eures Kita-Trägers, wie genau er Szenario C (die Notbetreuung) umsetzt. Der Niedersächsische Rahmen-Hygieneplan Corona Kindertagesbetreuung dient dabei als Unterstützung.


Darf mein Kind mit Erkältungssymptomen in die Kita gehen?

Ob es sich nur um einen banalen Infekt oder tatsächlich um ein Symptom des Corona-Virus handelt, ist nicht so einfach zu sagen.
Es wäre schön, wenn sich alle Eltern gegenseitig unterstützen würden und kranke Kinder prinzipiell Zuhause lassen. Auch wenn es nur ein Schnupfen ist; die Erzieher/innen, Kinder und deren Eltern sind dankbar, nicht auch angesteckt zu werden.
Wer sich unsicher ist, wendet sich am besten an seinen Kinderarzt/ärztin und/oder führt einen Corona-Selbsttest bei seinem Kind durch (siehe Corona-Schnelltests).

Corona-Schnelltests

Selbsttests zeigen nur an, ob man genau in dem Moment, in dem man den Test macht, das Virus ausscheidet. Diese Art von Test zeigt nicht an, ob man sich bereits grundsätzlich mit dem Corona-Virus angesteckt hat!

Erzieher/innen
Dem Kita-Personal sollen seit dem 12.4.2021 zwei Tests pro Woche zur Verfügung gestellt werden.

Kinder
Selbsttests bei Schulkindern wurden bereits eingeführt. Bei Kita-Kindern wird es noch von Fachleuten diskutiert. Fakt ist, dass es zu diesem Thema noch keine offizielle Aussage / Empfehlungen gibt. In einigen Städten laufen bereits Studien dazu, inwiefern dies eine geeignete Maßnahme sein könnte.

Bis es eine Empfehlung/Verordnung gibt, bleibt es Euch als Eltern selbst überlassen, Corona-Schnelltests bei euren Kindern durchzuführen und auch selbst zu bezahlen.

Auch wenn nicht alle Eltern ihre Kinder testen wollen (oder es sich finanziell nicht leisten können), stellt sich ein Selbsttest 2x pro Woche bei den restlichen Kindern der Gruppe dennoch als sinnvoll heraus, um eine unbemerkte Verbreitung des Virus festzustellen.

Testen macht immer Sinn, wenn es regelmäßig passiert!

Wichtig: nicht alle Tests sind für die Anwendung bei Kleinkindern geeignet! Die Kosten liegen zwischen 5-10€ pro Test. Das Ergebnis liegt nach 15-30 Minuten vor. Ein positiver Test muss immer sofort beim Arzt rückversichert werden!

WIR PROTESTIEREN #NKiTaG

Sehr geehrte/r Frau/Herr …,

Seit Jahren warten wir auf eine zeitgemäße Anpassung des KitaG von 1993. Die überarbeitete Fassung, die Ihnen nun im Entwurf vorliegt, hat leider nur das Ziel der Kostenneutralität und verbessert nicht im geringsten die Rahmenbedingungen – weder für unsere Kinder, noch das Fachpersonal!

Die Kinder verbringen mittlerweile mehr Zeit in der Kita als früher, so dass das KitaG alles andere als zeitgemäß ist. Das neue KitaG muss eine vernünftige und qualitativ hochwertige Basis für die Entwicklung der Kinder mit dem Fokus auf deren bedürfnissgerechte Ausgestaltung von räumlichen und personellen Resourcen sein.

  • WIR BRAUCHEN eine einheitliche und verlässliche Regelung für INTEGRATION/INKLUSION entsprechend der UN-Behindertenrechtskonvention
  • WIR BRAUCHEN eine DRITTE FACHKRAFT in der Krippe unabhängig (!) von der Kinderzahl
  • WIR BRAUCHEN eine verlässliche PERSONALAUSSTATTUNG und personellen Einsatz ausschließlich durch PÄDAGOGISCHE FACHKRÄFTE
  • WIR BRAUCHEN die Benennung eines PERSONALSCHLÜSSELS, der den heutigen Anforderungen entspricht
  • WIR BRAUCHEN mehr VERFÜGUNGSZEITEN und mehr Zeit für FORTBILDUNGEN
  • WIR BRAUCHEN verbindliche Regelungen zur FACHBERATUNG
  • WIR BRAUCHEN SIE – dieser Gesetzesentwurf erfüllt NICHT die Ansprüche an ein “Gutes-Kita-Gesetz”!

Unsere Kinder sind die Zukunft – sorgen Sie mit einem vernünftigen KitaG für ein Fundament zum Wachsen!

Es ist Wahljahr – im Windschatten der Pandemie ein so wichtiges Gesetz im stillen Kämmerlein durchzuwinken wird in den Köpfen aller Betroffenen bleiben – können Sie sich das leisten?!

Ändern Sie etwas!

Viele Grüße, …

Aktionen zur KitaG-Novelle (#NKiTaG)

Diese Woche starten zahlreiche Aktionen – Anlass dafür ist der neue Gesetzesentwurf des Kita-Gesetzes, welches das erste Mal seit 1993 angepasst wird. Aus den vielen Versprechen der Politiker, die Novelle den heutigen Bedürfnissen der Kinder und auch der Erzieher*innen anzupassen, ist nur noch heiße Luft übrig, denn jetzt darf es plötzlich alles nichts mehr kosten. 

Deswegen müssen wir etwas tun – alle, egal was!

Schreibt eine E-Mail

Richtet Eure Forderungen an die verantwortlichen Landtagsabgeordneten. Keine Textidee parat? – Hier eine Steilvorlage zum Kopieren, Einfügen (Abändern) und absenden an:

Schickt eine Postkarte / Brief

Vermerkt eure Forderungen, wie z.B. “#NKiTaG – Abgelehnt. Wir wollen eine verlässliche Personalstruktur zum Wohle unserer Kinder!” …Ihr dürft euren Frust in Worte fassen! Postkarten und Vorlagen könnt ihr hier downloaden:

Briefmarke drauf und ab geht die Post an:

Landkreis Göttingen

Thomas Ebrecht

 MdL, Hanna-Arendt-Platz 1

 Abgeordneten Büro 1527

30159 Hannover

 

Stadt Göttingen

SPD Fraktion im Niedersächsischen Landtag

Dr. Gabriele Andretta

MdL Hanna-Arendt-Platz 1

30159 Hannover

 

Wahlkreis Göttingen Münden:

SPD Fraktion im Niedersächsischen Landtag

Gerd Hujahn

Mdl, Hanna-Arendt-Platz 1

30159 Hannover

Soziale Medien – Fotos / Videos

Diesen Beitrag teilen wir auch auf unseren Facebook und Instagram Accounts – teilt auch ihr was das Zeug hält!!! Es wissen leider viel zu wenig Betroffene von diesen Aktionen!

Habt ihr Bilder, Videos, Stellungnahmen von anderen Aktionen sendet Sie an die Politiker, verlinkt Sie und teilt Sie mit uns – Wir erstellen zum Ende der Woche einen Artikel mit allen eingegangenen Bildern! Zu senden an: kontakt@kita-eltern-goettingen.de

Weitere Ideen

Die Diakonie hat ein Aktionspapier erstellt, was ihr hier downloaden könnt:

Hier sollte für jeden etwas dabei sein, was er umsetzen kann.

Ihr wisst nicht wohin mit euren Beiträgen, Videos oder Fotos? Meldet euch bei uns: kontakt@kita-eltern-goettingen.de, bei eurer KiTa-Leitung, stellt es selbst in die sozialen Medien… Wichtig ist nur: Tut was!!!