ABIT-Verfahren nun auch in der Kita

Entsprechend unserer Anfrage zu Beginn der Woche hinsichtlich der Quarantänemaßnahmen für Kita-Kinder hat sich die Verwaltung in der gestrigen Jugendhilfeausschuß-Sitzung (17.02.22) dazu geäußert:

  • Die Kinder werden nicht länger als K1-Kontakte gelistet, so dass eine umfangreiche Quarantänemaßnahme entfällt. Diese Realisierung erfolgt im Einklang mit der kürzlich eingeführten Testpflicht für Kita-Kinder.
  • Sind 20% der Kinder (5/25) einer Gruppe innerhalb von 10 Tagen PCR-positiv getestet, unterliegt die Gruppe den Quarantänemaßnahmen
  • Bei positiven Fällen innerhalb einer Gruppe wechselt das Testsystem ins ABIT-Verfahren (Anlass-bezogenes intensives Testen), d.h. an 5 aufeinanderfolgenden Tagen müssen die Kinder getestet werden.
  • Laut Herr Höfer (freie Träger) erfolgte eine Absprache mit dem Kultusministerium, dass die hierfür notwendigen Tests von der Einrichtung gestellt werden. Die Eltern müssen keine Kosten übernehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Visit us on FacebookKitaSER on Mastodon